Veranstalter
Emslandmuseum Lingen Dr. Andreas Eiynck
Burgstraße 28 b
Lingen (Ems)
Tel. 0591 47601
Veranstaltungsort
Emslandmuseum Lingen Burgstraße 28 b
49808 Lingen (Ems)
Tel. 0591 47601

Noch einmal: Lingen in der Nachkriegszeit

 

Vom Untergang zum Wirtschaftswunder

 
Aufgrund zahlreicher Anfragen wird am Freitag (24.5., 11.00, 16.00 und 19.30 Uhr) die Präsentation „Lingen in der Nachkriegszeit“ im Emslandmuseum erneut gezeigt. In einem Rückblick aus Bildern und Dokumenten skizziert Museumsleiter Dr. Andreas Eiynck dabei den Weg vom Kriegsende in Lingen über den Emslandplan bis zum Wirtschaftswunder der 50er-Jahre. Hier laden Museum und Heimatverein alle Interessierten ein.

Das Kriegsende war für Lingen buchstäblich die „Stunde Null“. Die Innenstadt lag von den schweren Kampfhandlungen verwüstet, das südliche Stadtgebiet war durch Luftangriffe zerstört. Der wichtigste Industriebetrieb, das Eisenbahnwerk, war nur noch ein Trümmerfeld. Das Jahr 1946 brachte mit dem Jahrhunderthochwasser der Ems und der Ankunft tausender Flüchtlinge aus den Ostgebieten weitere Herausforderungen. Viele Männer befanden sich noch in Kriegsgefangenschaft. Krüppel, Kriegerwitwen und Kriegswaisen gehörten zum Alltag der Nachkriegszeit.

Erstaunlich schnell erholte sich dann mit der Währungsreform die wirtschaftliche Lage der Stadt. Die Ölfunde im Bourtanger Moor brachten die Erdölraffinerie und die Schachtbau als neue Großbetriebe nach Lingen. Ausgedehnte Wohngebiete mit Kirchen, Schulen und Geschäften entstanden. Auch die Flüchtlinge gründeten viele neue Betriebe und trugen mit ihren Kenntnissen und Erfahrungen zum wirtschaftlichen Aufbau bei. Bald bestimmten nicht mehr Trümmerfelder, sondern moderne Neubauten und Autokarawanen das Bild der Lingener Innenstadt. In einer Zeit, als die Mangelwirtschaft verschwand, wurden schließlich Parkplätze zu Mangelware. Auch die Wiederherstellung der Demokratie und der politische Neuanfang nach der Katastrophe des Nationalsozialismus sind wichtige Themen der Präsentation. Schließlich werden die kulturelle Entwicklung und der Beginn des Medienzeitalters in den 50er Jahren skizziert.

Die etwa einstündige Veranstaltung beginnt am Freitag (24.5.) um 11 Uhr, 16 Uhr und 19.30 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro, für Heimatvereinsmitglieder 3 Euro.
 
Datum: 24.05.2019
Uhrzeit: 11.00 Uhr, 16.00 Uhr und 19.30 Uhr
Eintrittspreis: 5,00 €, Heimatvereinsmitglieder 3,00 €


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Bildarchiv Emslandmuseum Lingen, Bildarchiv Emslandmuseum Lingen